Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Solidarität statt Repression – Keine Zwangsräumungen, Stromsperren und Leistungskürzungen von Menschen in Not

Kristian Ronneburg, Bezirksvorsitzender der LINKEN Marzahn-Hellersdorf und Bjoern Tielebein, Vorsitzender der Linksfraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf, erklären:

Auch in Marzahn-Hellersdorf hat sich das öffentliche Leben bereits verändert. Die Corona-Pandemie nimmt auf uns alle Einfluss und wird in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten unseren Alltag prägen. Wichtig ist jetzt: Seien wir solidarisch, helfen wir unseren Mitmenschen, handeln wir mit Bedacht und ohne Panik. In dieser Situation gilt unser besonderer Dank all jenen, die die Lebensmittelversorgung, die Betreuung und ärztliche Versorgung von jungen, älteren und kranken Menschen, die öffentliche Sicherheit und Ordnung, die öffentliche Verwaltung und die Gewährleistung von sachlichen Informationen für die Bevölkerung sicherstellen.

Wir fordern die verantwortlichen Stellen auf, insbesondere die Bundesregierung sowie die Wohnungs- und Stromunternehmen, keine Zwangsräumungen von Wohnraum, Stromsperren und Kürzungen von Sozialleistungen durchzuführen. Weiterhin appellieren wir an den Berliner Senat, sich mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln für jene Menschen stark zu machen, die jetzt von solchen Repressionen bedroht sind. Gerade in der derzeitigen Krise ist es unverantwortlich, Menschen auf die Straße zu setzen oder sie von der dringend notwendigen  Stromversorgung auszusperren. Eine für diesen Mittwoch, den 18. März 2020, geplante Zwangsräumung in Marzahn in einer Wohnung der degewo muss unverzüglich ausgesetzt werden.

Solidarität ist das Gebot der Stunde. Daher rufen wir alle Bürger:innen dazu auf, ihre Mitmenschen zu unterstützen. Rufen Sie Freund:innen, Bekannte und Verwandte an, von denen Sie wissen, dass sie allein und auf Unterstützung angewiesen sind. Auch ein regelmäßiges Telefongespräch kann jetzt helfen, die Lage gut zu meistern. Einsamkeit ist für viele Menschen wohl eine der schwierigsten Herausforderungen in der jetzigen Situation. Sprechen Sie Nachbar:innen an und helfen Sie dabei sachlich über das Geschehen zu informieren. Korrekte Informationen sind gerade jetzt wichtig, wenn falsche Behauptungen und Halbwahrheiten kursieren. 

Wir haben wichtige Informationen zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie in Marzahn-Hellersdorf zusammengestellt mit aktuellen Informationen, Öffnungszeiten, Kontaktdaten und Hilfsangeboten.