Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Schwimmhalle "Helmut Behrendt"

Eine Schnellbau-Schwimmhalle für Marzahn-Hellersdorf

Die Sanierungsmaßnahmen an der Schwimmhalle "Helmut Behrendt" am Helene-Weigel-Platz dauern noch bis über das Jahr 2020 hinaus an. Damit besteht ein Defizit an nutzbaren Schwimmflächen im Bezirk, woraus sich Einschränkungen für den Schwimmunterricht der Schulen und beim Vereinsschwimmen ergeben. Ebenso ist der öffentliche Schwimmbetrieb stark eingeschränkt.

Aus diesem Grund hat die Linksfraktion in der Februar-Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) einen Antrag für die Errichtung einer Schnellbau-Schwimmhalle eingebracht. Das Bezirksamt wird dazu aufgefordert, sich dafür bei den zuständigen Stellen einzusetzen, und geeignete Flächen zur Bebauung zu identifizieren und diese der BVV zur Kenntnis zu geben.

Im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg läuft inzwischen das Genehmigungsverfahren für eine Schnellbau-Schwimmhalle auf dem Gelände des Prinzenbades, die in modularer Bauweise errichtet werden soll. Dieses Projekt könnte ein Vorbild für Marzahn-Hellersdorf sein. Auch in Friedrichshain-Kreuzberg waren die geplanten Sanierungsarbeiten in einem anderen Schwimmbad (Spreewaldbad) ausschlaggebend für die Entscheidung für eine Schnellbau-Schwimmhalle. Die Kosten sollen etwa drei Millionen Euro betragen. Mit einer Bauzeit von sechs Monaten wird gerechnet. Die Standzeit für eine solche Schwimmhalle beträgt zwischen 10 und 15 Jahren.

Doch auch wenn die Schwimmhalle am Helene-Weigel-Platz wieder in Betrieb geht, besteht aufgrund der gestiegenen Schüler- und Einwohnerzahlen ein zusätzlicher Bedarf an Schwimmflächen. Eine Schnellbau-Schwimmhalle würde diesem Bedarf mittelfristig gerecht werden und für Entlastung beim Schul- und Vereinsschwimmen sorgen. Ebenso entstünde ein zusätzliches Schwimmangebot für die Öffentlichkeit. Da der Ausschuss für Sport aktuell auf Grund der Einschränkungen durch Corona nicht tagt, ist bisher noch keine Entscheidung gefallen. Wir halten Sie auf dem Laufenden. 

Steffen Ostehr
Sprecher für Bildung und Bürgerbeteiligung, Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses


Sprechzeiten

Aufgrund der Sicherheitsmaßnahmen wegen des Corona-Virus wird um vorherige Anmeldung gebeten. Telefonisch erreichen Sie uns wie gewohnt unter: 030 902935820. Per E-Mail sind wir auch erreichbar.

Zu diesen Zeiten ist das Büro telefonisch erreichbar:

Montag 16-18 Uhr
Dienstag 10-12 Uhr
Mittwoch 15-17 Uhr
Donnerstag 15-18 Uhr