Zum Hauptinhalt springen

Rufbus der BVG ab dritten Quartal 2022 auch in den Siedlungsgebieten

Dazu erklären Stefanie Wagner-Boysen, Bezirksverordnete für Mahlsdorf und Kaulsdorf, Bjoern Tielebein, Vorsitzender und verkehrspolitischer Sprecher der Linksfraktion Marzahn-Hellersdorf, und Kristian Ronneburg, mobilitätspolitischer Sprecher der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus:

„Die BVG will ab dem 3. Quartal in Zusammenarbeit mit Via-Transport GmbH einen neuen digitalen Rufbus einsetzen. Zwar gibt es derzeit den ‚Berlkönig‘, jedoch verkehrt dieser nur in der Innenstadt. Der neue Rufbus soll im Osten Berlins rund um die Uhr im Einsatz sein. Somit können Fahrten von Kund*innen in schlecht vom ÖPNV erschlossenen Gebieten gebündelt werden, um sie zu bestehenden oder virtuellen Haltestellen zu bringen.

Bereits in der Vergangenheit haben wir uns dafür stark gemacht, dass ein Rufbussystem dort eingesetzt wird, wo es verkehrlich auch am notwendigsten ist. Daher freuen wir uns sehr über die konkreten Planungen der BVG. Insbesondere für die Menschen in den Siedlungsgebieten Biesdorf, Kaulsdorf und Mahlsdorf, kann und wird dies ein großer Zugewinn sein. Hier haben wir leider immer noch eine schlechtere ÖPNV-Anbindung. Ein neues Rufbussystem würde hier nicht nur teilweise Abhilfe schaffen, sondern auch den Verzicht auf das eigene Auto fördern.“