Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Teil des Wernerbad-Geländes soll öffentliche Grünanlage werden

Zur Übergabe des Wernerbad-Geländes an die landeseigene Immobiliengesellschaft Berlinovo zum Bau einer Pflegeeinrichtung erklären der Wahlkreisabgeordnete für Hellersdorf-Süd und Kaulsdorf-Nord, Kristian Ronneburg, und der Fraktionsvorsitzende der Fraktion DIE LINKE in der BVV Marzahn-Hellersdorf, Bjoern Tielebein:

Die Berlinovo Grundstücksentwicklungsgesellschaft GmbH (BGG) wird eine dringend benötigte Pflegeeinrichtung auf der Fläche des Wernerbad-Geländes bauen und betreiben. Zwar ist das Bezirksamt damit unserer Forderung nach einer Teilung des Grundstücks nicht gefolgt. Die öffentliche Nutzung als Grünanlage steht aber weiterhin auf der Tagesordnung der Linksfraktion.

Nachdem das Wernerbad 2002 geschlossen wurde und der Betrieb als Freibad rechtlich nicht mehr möglich ist, haben wir immer wieder versucht, den Bürgerinnen und Bürgern in Marzahn-Hellersdorf mit einer öffentlichen Grünanlage zumindest ein Stück „ihres“ Wernerbads zurückzugeben.

Die Berlinovo hat in den Verkaufsverhandlungen nun erklärt, lediglich die bebaubare Fläche nutzen zu wollen. Der Bereich des Wernersees und der Park könnten somit der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden, wenn der Bezirk den Park in seine Verantwortung übernehmen würde.

Die Bündnisgrünen hatten in der August-Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung den Kauf des Sees und des Parks durch den Bezirk beantragt. Der Stadtentwicklungsausschuss der BVV Marzahn-Hellersdorf hat sich in seiner Septembersitzung mit diesem Antrag beschäftigt und schlägt dem Bezirksparlament vor, folgenden Beschluss zu fassen: Der Bezirk soll eine dauerhafte Nutzungsvereinbarung mit der BGG schließen und See und Park zu einer öffentlichen Grünanlage umgestalten. Damit der renaturierte Bereich des Sees geschützt wird, soll das Bezirksamt eine ufernahe Einzäunung des Wernersees veranlassen. Eine solche Schutzvorrichtung gibt es auch an anderen kleinen Gewässern im Bezirk. Weiterhin soll sich das Bezirksamt gegenüber dem Senat für eine finanzielle Unterstützung für die Bewirtschaftung des Geländes einsetzen.

Den Park um den Wernersee als öffentliche Grünanlage für alle zugänglich zu machen bleibt unser Ziel. Wir hoffen, dass der Bezirk zur Umsetzung des Wunsches vieler Bürgerinnen und Bürger mit Berlinovo eine Partnerin hat. Diese Chance muss genutzt werden.